Fußballverband Niederrhein e.V.
Mein Team. Mein Verein. Meine Heimat.

Ex-Nationalspieler Jens Nowotny in Haan: "Wir wollen die Brücke schlagen"

Leuchtende Kinderaugen beim Sepp-Herberger-Tag des DFB mit der GSG Bollenberg

11.06.2019
Sepp-Herberger-Tag in Haan
Ex-Nationalspieler Jens Nowotny stand Medien und Kindern Rede und Antwort.
Ex-Nationalspieler Jens Nowotny stand Medien und Kindern Rede und Antwort. - Foto: FVN

So ein großes Medieninteresse hatte der B-Kreisligist SSVg Haan 06 noch nie erlebt. Drei Kamerateams sowie mehrere Fotografen und Journalisten waren gekommen, um bei strahlendem Sonnenschein den Sepp-Herberger-Tag mit rund 180 Kindern der Gemeinschaftsgrundschule Bollenberg zu begleiten.

Die Sepp-Herberger-Stiftung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), der Fußballverband Niederrhein (FVN), Grundschule und Verein hatten gemeinsam mit vielen fleißigen Helfern ein Fußballfest organisiert, an das alle Teilnehmer wohl noch lange zurückdenken werden. Dafür sorgten neben Spiel und Spaß bei den vielen Stationen auf dem Platz unter anderem auch DFB-Maskottchen „Paule“, Ex-Nationalspieler Jens Nowotny (Schirmherr der Veranstaltung) sowie Fußball-Freestyler Adrian aus Hamburg, der mit seiner artistischen Darbietung den einen oder anderen Mund vor Staunen offen zurückließ.

FVN-Präsident Peter Frymuth hatte es sich am Vormittag nicht nehmen lassen, die Kinder zu begrüßen und viel Spaß zu wünschen. Das ließen sich die 180 Kids aus den Klassen 1 bis 4 nicht zweimal sagen. Sie stürmten sogleich zu den Stationen wie Staffellauf, Elfmeterschießen, dem freien Fußballspiel auf zwei Tore sowie den vielen Mitmachangeboten (Malen und Geschicklichkeitsspiele). Der achtjährige Corvin war - wie alle seine Mitschüler – begeistert: „Jede Station hat Spaß gemacht. Aber das Fußballspiel auf zwei Tore fand ich am besten.“

FVN-Präsident Peter Frymuth bei der Begrüßung der rund 180 Kinder.
FVN-Präsident Peter Frymuth bei der Begrüßung der rund 180 Kinder. - Foto: FVN

Zu den Gästen auf der Platzanlage der SSVg Haan 06 gehörte auch Haans Bürgermeisterin Dr. Bettina Warnecke. „Wir sind stolz, dass ein Verein aus unserer Stadt für dieses herrliche Fest ausgewählt wurde“, so Warnecke. „Es ist schön, in so viele begeisterte Gesichter blicken zu dürfen.“

Das sah Edith Schlaack, Rektorin der GSG Bollenberg, ähnlich. „Ich habe niemanden gefunden, der lieber normalen Unterricht gemacht hätte“, lachte Schlaack. „Bei uns an der Schule steht neben dem normalen Lernen der Sport ganz oben auf der Schwerpunktliste. Bewegung gehört dazu. Deshalb ist die Freude über die Zusammenarbeit mit dem DFB sowie mit dem Verein Haan 06 groß.“

Gemeinsam mit Steffen Behnke, seit Jahren im Nachwuchsbereich der SSVg Haan 06 engagiert, unterzeichnete Edith Schlaack am Sepp-Herberger-Tag eine Kooperationsvereinbarung. Behnke: „Für die Kinder war dieser Tag etwas ganz Großes. Für den Verein erhoffen wir uns durch die Berichterstattung einen Imagegewinn. Wenn wir es dadurch schaffen, neben jungen Spielern auch noch einige qualifizierte Trainer für unsere Jugendmannschaften zu gewinnen, wäre das hervorragend.“

Haans Bürgermeisterin Dr. Bettina Warnecke und DFB-Maskottchen Paule.
Haans Bürgermeisterin Dr. Bettina Warnecke und DFB-Maskottchen Paule. - Foto: FVN

Zufriedene Gesichter sah man auch bei den FVN-Verantwortlichen. Roland Bürger nahm das Lob für die exzellente Organisation als Vorsitzender des FVN-Schulfußballausschusses gerne an. „Der Sepp-Herberger-Tag ist ohne Frage eine Highlight-Veranstaltung, von der alle profitieren können.“ Mirko Schweikhard (Abteilung Schulfußball beim FVN) ergänzt: „Unser Ziel ist es, die Zusammenarbeit zwischen Schule und Verein zu stärken. Ich denke, dass wir dazu in Haan mit einer rundum gelungenen Veranstaltung beitragen konnten.“ Für Nico Kempf von der Sepp-Herberger-Stiftung war der Tag genau das, was er auch sein sollte: "Ein Fußballfest!"

Ein Höhepunkt des Sepp-Herberger-Tages in Haan war der Auftritt von Ex-Profi Jens Nowotny, der unter anderem auf 334 Bundesligaspiele für Bayer Leverkusen und den Karlsruher SC sowie auf 48 Länderspiele für Deutschland zurückblicken kann. Bei den Ausführungen des 45-Jährigen hörten die Kinder, die auch eigene Fragen stellen durften, ganz besonders gut zu. „Auch ich habe als kleiner Junge einen Sepp-Herberger-Tag erlebt“, erinnerte sich Nowotny. „Wichtig ist in erster Linie, dass Bewegung Spaß macht. Wir wollen die Brücke schlagen zwischen Schule, Sport, Fußball und Verein. Was ich ganz besonders aus Haan mitnehme, ist der riesige Enthusiasmus, den ich bei allen Stationen erlebt habe.“

Aus den Händen Nowotnys bekamen die „Mannschaftskapitäne“ im Anschluss die Medaillen überreicht. Das größte Lob an alle Organisatoren, Helfer und Teilnehmer kam dann von Schulrektorin Edith Schlaack: „Ich hatte zuvor ja nicht so viel für Fußball übrig. Ich bin mir aber sicher, dass es der Sepp-Herberger-Tag in Haan locker mit jeder Weltmeisterschaft aufnehmen kann. Ich bin sehr stolz auf unsere Schülerinnen und Schüler“, so Schlaack, die augenzwinkernd nachschob: „Ab sofort schaue ich mir jedes Fußballspiel im Fernsehen an.“

Text und Fotos: Thomas Palapies-Ziehn

Weitere Eindrücke vom Sepp-Herberger-Tag in Haan

Nach oben