Fußballverband Niederrhein e.V.
Mein Team. Mein Verein. Meine Heimat.

Überraschungen im ARAG Niederrheinpokal: Hemmerden schaltet Bocholt aus

Der Regionalliga-Zweite unterliegt nach Verlängerung, Bezirksligist Bottrop siegt im Elfmeterschießen

26.11.2018
Die Ergebnisse des Achtelfinals auf einen Blick.

Große Überraschung im ARAG Niederrheinpokal der Frauen: Zwei Regionalligisten hatten im Achtelfinale gestanden - und einer der beiden scheiterte nun am Samstag, 24. November: Borussia Bocholt, aktuell sogar Tabellenzweiter in der Regionalliga, unterlag beim Niederrheinliga-Fünften SV Hemmerden mit 1:2 (1:1) nach Verlängerung, dem dadurch der Einzug ins Viertelfinale gelang. Die Runde der letzten Acht wird am Karnevalsonntag, 3. März 2019, ausgetragen.

Zwar ging Bocholt bereits nach sechs Minuten durch Alina Stallmann in Führung, in der 24. Minute aber konnte Hemmerden durch Jessica Froitzheim ausgleichen. Vor 80 Zuschauern ging es beim Stand von 1:1 in die Verlängerung, in der dann Sandra Kosfelder mit ihrem Treffer in der 114. Minute zur Heldin von Hemmerden wurde.

Der SV Budberg hingegen, der zweite Regionalligist im Wettbewerb, setzte sich am Abend des Totensonntags, 25. November, souverän bei Union Nettetal mit 6:0 (1:0) durch. Sina Leonie Zorychta traf in der 33. Minute zum 1:0 und brachte die SVB-Frauen auf die Siegerstraße. Sie ließ noch ein zweites Tor folgen (54.), zudem waren Claudia vom Eyser (49.), Katharina Pesch (55.) sowie doppelt Katharina Brzeski (85., 88.) erfolgreich. Budberg ist als einzig verbliebener Drittligist nun Topfavorit im Wettbewerb.

Überraschungen gelangen dem SV Rosellen und Rhenania Bottrop: Landesligist Rosellen schaltete Niederrheinligist CfR Links aus Düsseldorf zuhause mit 2:1 (2:1) aus. Dorothy Heber gelang bereits in der 21. Minute der Siegtreffer.

Extrem spannend und dramatisch ging es in Bottrop zu: Bezirksligist Rhenania konnte gegen den Niederrheinligisten Sportfreunde Baumberg den frühen Rückstand durch Sandra Moser (9.) in der 81. Minute durch ein Eigentor von Baumbergs Christina Böhl ausgleichen, geriet in der 110. Minute aber - wieder durch Sandra Moser - erneut in Rückstand. Doch Melanie Matraku traf in der 120. Minute tatsächlich noch zum 2:2 und sorgte somit fürs Elfmeterschießen. Zwar traf Baumbergs Sandra Moser auch hier, zudem noch zwei weitere Gäste-Spielerinnen, doch nach ihrerseits fünf verwandelten Elfern jubelten die Bottroperinnen über den 7:5-Sieg (0:1, 2:2) und den Einzug ins Viertelfinale.

Souverän meisterten am Pokalwochenende die Niederrheinligisten GSV Moers und 1. FC Mönchengladbach ihre Achtelfinal-Hürden: Moers gewann beim Bezirksligisten TSV Urdenbach mit 5:0 (2:0), Yvonne Wirtz traf dabei dreimal. Niederrheinliga-Tabellenführer Mönchengladbach bezwang den SV Eintracht Solingen zuhause mit 3:0 (0:0).

Vor dem vergangenen Wochenende hatten sich bereits die Niederrheinligisten SpVgg Steele 03/09 und SV Heißen im Pokal-Achtelfinale durchsetzen können.

Folgende Vereine sind fürs Viertelfinale am 3. März 2019 qualifiziert:

Regionalliga (1):
SV Budberg

Niederrheinliga (5):
SV Heißen
SV Hemmerden
GSV Moers
1. FC Mönchengladbach
SpVgg Steele 03/09

Landesliga (1):
SV Rosellen

Bezirksliga (1):
Rhenania Bottrop

Sobald der Termin für die Viertelfinal-Auslosung feststeht, wird er hier auf fvn.de bekanntgegeben.

Der ARAG Niederrheinpokal im Überblick auf FUSSBALL.DE

Text: Henrik Lerch

ARAG

Was für eine Aufholjagd des SV Heißen: Der Frauen-Niederrheinligist lag am gestrigen Donnerstagabend, 22. November, im ARAG Niederrheinpokal-Achtelfinale beim SV Thomasstadt Kempen nach 40 Minuten überraschend mit 0:2 hinten - gewann beim Bezirksligisten aber noch mit 3:2 nach Verlängerung! Deutlich weniger spannend machte es die SpVgg Steele 03/09 (ebenfalls Niederrheinliga), die sich bereits in der vergangenen Woche bei Bezirksligist VfL Repelen locker mit 13:1 (6:0) durchsetzen konnte.

Damit stehen die ersten beiden Teilnehmer des Viertelfinals fest, das an Karnevalssonntag, 3. März 2019, gespielt wird. Die weiteren Achtelfinalpartien stehen vom heutigen Freitagabend, 23. November, bis zum Totensonntag, 25. November, auf dem Programm.

Hier das Achtelfinale des ARAG Niederrheinpokals im Überblick

Vor 25 Zuschauern hatten Sophia Molnar (2.) und Sarah Breitenstein (40.) Gastgeber Thomasstadt Kempen in Führung geschossen, erst in der 65. Minute gelang dem SV Heißen durch die früh eingewechselte Saskia Brand der Anschlusstreffer. Dem folgte bereits 120 Sekunden später der Ausgleich durch Nora Ruda (67.). Mehr passierte allerdings nicht, so dass es in die Verlängerung ging. Und da gelang Anna-Lena Rimkus in der 113. Minute der entscheidende Treffer zum 3:2-Erfolg des favorisierten Niederrheinligisten aus Mülheim.

In der Partie beim VfL Repelen fiel ebenfalls bereits in der 2. Minute der erste Treffer: Nicole Crisci brachte die SpVgg Steele 03/09 in Führung - und legte in der Partie gleich noch drei weitere Treffer nach. Teamkollegin Laura Ribeiro traf insgesamt vier Mal, die zur zweiten Halbzeit eingewechselte Caroline Hamann durfte drei Mal jubeln. Zudem waren auch Laura Buschmann und Sabrina Dörpinghaus erfolgreich. Der Ehrentreffer für Außenseiter Repelen zum zwischenzeitlichen 1:10 gelang Lynn Tersteegen in der 80. Minute.

RS

Im RevierSport-Niederrheinpokal stehen am Samstag, 24. November, die Viertelfinals zwei und drei an: Um 14:30 Uhr empfängt Oberligist Union Nettetal den Regionalligisten Rot-Weiß Essen. Und um 16 Uhr kommt es in Monheim zum Oberliga-Duell des Tabellenzehnten 1. FC Monheim gegen den Tabellen-17. TV Jahn Hiesfeld. In der Meisterschaft haben beide in dieser Saison noch nicht gegeneinander gespielt, dies wird erst am 15. Dezember in Hiesfeld der Fall sein.

Das vierte Viertelfinal-Duell wird erst im Jahr 2019 ausgetragen: Ein Termin für die Partie des souveränen Oberliga-Tabellenführers VfB Homberg gegen den Regionalligisten Wuppertaler SV konnte noch nicht festgelegt werden.

Bereits für das Pokal-Halbfinale qualifizieren konnte sich vor einer Woche der KFC Uerdingen. Der Drittligist, der in den beiden Runden zuvor große Probleme hatte (2:1 n.V. beim ASV Süchteln, 3:2 n.V. bei den SF Baumberg), setzte sich diesmal ungefährdet mit 4:1 beim Oberligisten ETB Schwarz-Weiß Essen durch.

Das Halbfinale wird am Osterwochenende 2./3. April 2019 gespielt.

Das Viertelfinale des RevierSport-Niederrheinpokals im Überblick

Text: Henrik Lerch

Oberliga unterliegt 3. Liga: Für den ETB Schwarz-Weiß Essen endet der Niederrheinpokal im Viertelfinale.
Oberliga unterliegt 3. Liga: Für den ETB Schwarz-Weiß Essen endet der Niederrheinpokal im Viertelfinale. - Foto: FUSSBALL.DE / FVN

Der KFC Uerdingen ist der erste Halbfinalist im RevierSport-Niederrheinpokal: Der Tabellenfünfte der 3. Liga von Trainer Stefan Krämer setzte sich sich am heutigen Sonntagnachmittag, 18. November, beim Oberligisten ETB Schwarz-Weiß Essen mit 4:1 (2:0) durch.

Das komplette Video zur Partie gibt es hier

Ali Ibrahimaj in der 13. Minute war es, der den Favoriten, der mit einigen Ex-Bundesligarofis wie beispielsweise Dominic Maroh (Nürnberg, Köln) und Christopher Schorch (u.a. Köln, Real Madrid) in der Startelf angetreten war, in Führung bringen konnte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Florian Heien erhöhte Maroh vor rund 650 Zuschauern im Stadion am Uhlenkrug die Führung, die Christian Dorda kurz nach Wiederbeginn zum 3:0 ausbaute.

In der 65. Minute gelang Malek Fakhro dann das 1:3 für das Oberliga-Team von Coach Manfred Wölpper, näher ran kam der ETB allerdings nicht: Der eingewechselte Samed Yesil besorgte in der 90. Minute das Tor zum 4:1-Endstand für den KFC Uerdingen.

Samed Yesil traf zum 4:1 für den KFC Uerdingen.
Samed Yesil traf zum 4:1 für den KFC Uerdingen. - Foto: FUSSBALL.DE

"Der ETB hat sich das Tor verdient und das Spiel wieder scharf gemacht. Wäre noch ein Tor gefallen, wäre es wohl nochmal eng geworden", so Uerdingens Trainer Stefan Krämer gegenüber RevierSport, "wir sind froh, dass wir weitergekommen sind."

Torschütze Yesil ist gebürtiger Düsseldorfer und stand von 2012 bis 2016 beim FC Liverpool unter Vertrag. Die ebenso aus der Bundesliga bekannten Offensivspieler Stefan Aigner (u.a. 1860, Frankfurt) und Maximilian Beister (u.a. HSV, Düsseldorf) gehörten ebenfalls zum Uerdinger Kader fürs ETB-Spiel, wurden aber nicht eingewechselt.

Das Halbfinale im Niederrheinpokal ist für das Wochenende 2./3. April 2019 angesetzt. Auf seine drei möglichen Gegner muss der KFC Uerdingen allerdings noch etwas warten: Zwei Halbfinals werden am kommenden Samstag, 24. November, ausgetragen - das vierte Viertelfinale jedoch erst im Jahr 2019: Ein Termin für die Partie VfB Homberg - Wuppertaler SV wird weiter gesucht.

Das Viertelfinale im Überblick:

Sonntag, 18.11.18, 14 Uhr: ETB SW Essen - KFC Uerdingen 1:4 (0:2)
Samstag, 24.11.18, 14:30 Uhr: Union Nettetal - Rot-Weiss Essen
Samstag, 24.11.18, 16 Uhr: 1. FC Monheim - TV Jahn Hiesfeld
Termin noch offen (im Jahr 2019): VfB Homberg - Wuppertaler SV

Hier alle Ergebnisse und Termine zum Pokal auf FUSSBALL.DE

Text: Henrik Lerch

Nach oben