Fußballverband Niederrhein e.V.
Mein Team. Mein Verein. Meine Heimat.

Niederrhein-Auswahl beendet U 18-Länderpokal ungeschlagen

FVN-Team von Trainer Udo Hain spielt zum Abschluss am Dienstag 0:0 gegen Württemberg

16.10.2018
FVN-Trainer Udo Hain (schwarzes Poloshirt) und seine U 18 verloren keine Partie beim Länderpokal und landeten auf dem sechsten Platz.
FVN-Trainer Udo Hain (schwarzes Poloshirt) und seine U 18 verloren keine Partie beim Länderpokal und landeten auf dem sechsten Platz. - Foto: Rüdiger Zinsel

Krimi ohne Happy End: Die U 18-Juniorenauswahl des Fußballverbandes Niederrhein (FVN) verpasste beim DFB-Sichtungsturnier um den Länderpokal in der Sportschule Wedau in Duisburg um Haaresbreite den großen Coup. Das von Trainer Udo Hain, Co-Trainer Daniel Marianczyk und Physio Torben Ochs betreute Team musste sich am Dienstag, 16. Oktober, in seinem Abschlussmatch gegen die Württemberg-Auswahl trotz deutlicher Überlegenheit und einem klaren Chancenplus mit einem torlosen Unentschieden begnügen und landete im Endklassement ungeschlagen auf Rang sechs.

Diese Platzierung spiegelt nicht die starken Leistungen wider, die die Niederrhein-Auswahl fünf Tage lang auf den Plätzen der Sportschule Wedau bot. "Ich bin wirklich enttäuscht, weil die gute Leistung, die unsere Mannschaft bei diesem Sichtungsturnier gezeigt hat, nicht mit einem Medaillenplatz oder dem möglichen Turniersieg belohnt wurde”, fühlte der zerknirschte Verbandstrainer Udo Hain nach dem letzten Abpfiff mit seinen Jungs.

In der Tat hatten diese in der Abschlusspartie mehrfach den Siegtreffer auf dem Fuß, scheiterten aber immer wieder am starken württembergischen Keeper Diant Ramaj – beispielsweise Kevin Rubaszewski, der drei Minuten vor dem Ende aus allerbester Position trotz eines guten Abschlusses im Schlussmann seinen Meister fand. „Unfassbar – mit einem 1:0-Sieg wären wir der Turniersieger gewesen”, hatte Hain richtig nachgerechnet: „Wer weiß, wie es gelaufen wäre, wenn wir in der zweiten Turnierhälfte nicht verletzungsbedingt auf unseren Kapitän Tom Gaal hätten verzichten müssen”.

Auch Gladbachs Mohamed El Bakali gelang gegen Württemberg kein Treffer.
Auch Gladbachs Mohamed El Bakali gelang gegen Württemberg kein Treffer. - Foto: Rüdiger Zinsel

So nahm die Mannschaft aus Niedersachsen den begehrten Siegerwimpel mit in die Heimat, die Silbermedaillen gewann das Überraschungsteam aus Bremen, Bronze ging an die Baden-Auswahl.

Nach einem 3:0-Auftaktsieg gegen die Rheinland-Auswahl und einem 1:1-Remis gegen Hessen hatten sich die Talente vom Niederrhein am gestrigen Montag, 15. Oktober, durch einen 2:1-Sieg durch Tore von Jonas Büchte und Mohamed El Bakali über die Sachsen-Auswahl eine hervorragende Ausgangsposition für den Finaltag erspielt.

„Die Jungs haben mich auf jeden Fall überzeugt und mit einem super Teamgeist imponiert”, lobte Trainer Hain, der sich mit der Wortkreation „Fortuna Mönchengladbach” auch schon den passenden Namen für seine aus Spielern von Borussia Mönchengladbach und Fortuna Düsseldorf gebildete Truppe ausgedacht hat.

Ein kleines Trostpflaster ist auch das Sichtungsergebnis: Zwar haben der verantwortliche DFB-Trainer Frank Kramer und sein Team noch kein offizielles Sichtungsergebnis verlauten lassen, in Kaan Kurt, Mohamed El Bakali und Connor Noß darf ein Gladbacher Trio aber wohl mit einer Einladung zu einer der folgenden DFB-Maßnahmen rechnen.

Die Ergebnisse der Niederrhein-Auswahl:
FVN - Rheinland 3:0
FVN - Hessen 1:1
FVN - Sachsen 2:1
FVN - Württemberg 0:0

Alle Aufstellungen, Ergebnisse und Tabellen zum U 18-Länderpokal gibt es hier

Text und Fotos: Rüdiger Zinsel

Das FVN-Aufgebot für den Länderpokal der U 18-Junioren (12.10.-16.10.18):

Trikotnr. Name Verein
1 Jan Olschowsky Bor. Mönchengladbach
2 Kaan Kurt Bor. Mönchengladbach
3 Connor Klossek Fortuna Düsseldorf
4 Nikell Touglo Fortuna Düsseldorf
5 Tom Gaal Bor. Mönchengladbach
6 Julian Niehues Bor. Mönchengladbach
7 Ryan Adigo Bor. Mönchengladbach
8 Jonas Büchte Fortuna Düsseldorf
9 Mohamed El Bakali Bor. Mönchengladbach
10 Connor Noß Bor. Mönchengladbach
11 Marcello Romano Bor. Mönchengladbach
12 Yannick Babo Fortuna Düsseldorf
13 Furkan Cakmak Bor. Mönchengladbach
14 Kevin Rubaszewski Bor. Mönchengladbach
15 Nils Friebe Bor. Mönchengladbach
16 Felix Thienel Bor. Mönchengladbach

Weitere Bilder vom letzten Tag des Länderpokals:

Nach oben