Fußballverband Niederrhein e.V.
Mein Team. Mein Verein. Meine Heimat.

Vereinsdialog bei TuSpo Dahlhausen 1883 e.V.

„Der familiäre Fußballverein mit Tradition“

06.07.2018
Der gemeinsame Dialog im Vereinsheim des TuSpo Dahlhausen 1883 e.V. - Foto: FVN
Der gemeinsame Dialog im Vereinsheim des TuSpo Dahlhausen 1883 e.V. - Foto: FVN -

Der Vereinsdialog beim TuSpo Dahlhausen 1883 war in doppelter Hinsicht ein ganz besonderer. Im Rahmen der Amateurfußball-Kampagne besucht der Fußballverband Niederrhein seit 2014 seine Vereine und tritt mit ihnen in einen direkten, offenen und persönlichen Dialog. Zum 50.Jubiläum wurde der FVN erstmalig von einem Verein zum zweiten Mal auf seinem Vereinsgelände empfangen. Beim TuSpo Dahlhausen fand einer der ersten Vereinsdialoge im August 2014 statt und seitdem hat sich einiges im Verein getan.

Die Delegation des FVN wurde angeführt vom Vizepräsidenten Jürgen Kreyer, der gemeinsam mit den Vereinsvertretern, keineswegs nur ein Resümee über die Zeit seit dem letzten Treffen ziehen wollte: „Wir wollen nicht zurückblicken, sondern möchten gemeinsam nach vorne in die Zukunft schauen“. Der Verein hat sich in den vergangenen Jahren Personell neu aufgestellt und wollte durch die gemeinsame Veranstaltung, wie bereits in der Vergangenheit, neue Impulse setzen. Mithilfe von Anregungen und einer gesunden Kommunikationskultur zwischen der Vereins-, Kreis- und Verbandsebene, möchte sich der Verein mit Hinblick auf das kommende Jahr richtig aufstellen. Hier ist ein neuer Kunstrasenplatz von der Stadt in Aussicht, von dem sich alle Beteiligten einen gewissen Aufschwung erhoffen. Jedoch ist auch allen klar, dass eine positive Entwicklung des Vereins nicht allein aus dem neuen Kunstrasenplatz entsteht. „Es ist nicht nur der Kunstrasenplatz, sondern man braucht als Verein auch die richtige Basis. Sobald der Zulauf wächst, müssen die Kinder richtig eingefangen werden.“ merkt Stefan Mazur der als Trainer bei Dahlhausen tätig ist, richtigerweise an. Durch die Kooperation mit der angrenzenden Schule, soll das Fundament in der Jugendabteilung wieder mehr gestärkt werden. Dafür werden bereits erfolgreich verschiedene Familientage veranstaltet, die mit innovativen Ideen überzeugen, wie z.B. beim 1.Rader Kids Day Anfang April bei dem die gesamte Sporthalle mit Hüpfburgen ausgestattet wurde. Darüber hinaus möchte man zukünftig mehr Energie in die Gewinnung und Qualifizierung ehrenamtlicher Mitarbeiter stecken, umso den Mitgliedern auch Qualitativ alles bieten zu können. Der Leitspruch des Vereines „Der familiäre Fußballverein mit Tradition“ soll aber auch weiterhin mit Leben gefüllt werden. Durch mehr Transparenz möchte man das Wir-Gefühl weiter stärken und die Mitglieder wieder mehr an sich binden.

gemeinsames Gruppenfoto - alle Teilnehmer des Vereinsdialoges [Foto: FVN]
gemeinsames Gruppenfoto - alle Teilnehmer des Vereinsdialoges [Foto: FVN] -

Natürlich wurde im Laufe des Abends aber auch darüber gesprochen, was für Auswirkungen der vergangene Dialog auf den Verein hatte. So war besonders positiv hervorzuheben, dass man mit der Aktion „Fußballhelden – Aktion junges Ehrenamt“ bereits zweimal einen jungen engagierten ehrenamtlichen Helfer fördern und belohnen konnten. Die Gewinner der Aktion durften kostenlos auf eine Bildungsreise des DFB nach Barcelona, mit verschiedenen Workshop und einem großzügigen Rahmenprogramm.

Auch dem FVN wurden vom Verein wieder neue Anregungen für Verbandsarbeit mit an die Hand gegeben. Es wurde positiv angemerkt, dass der Verband seit einigen Jahren immer stärker auf die kleinen Vereine zugeht. Sodass man jetzt gemeinsam verschiedene Themengebiete, wie z.B. die Flexibilisierung des Spielbetriebs oder die Gewinnung von Frauen als Schlüsselfunktionsträgerinnen im Verein, angehen kann.

Jürgen Kreyer betonte zum Abschied nochmal die Rolle des Verbands und bedankte sich bei allen Anwesenden: „Wir sind der Dienstleister der Vereine. Unser Job ist es die Vereine zu unterstützen und zu stärken. Wir, der Kreis und Verband, sind alle Verbandsmitarbeiter, die sie fordern können und sollen. Wir sind froh Sie unterstützen zu dürfen. Es soll ein Mehrwert für alle da sein. Danke dass wir hier sein durften.“

[Text & Fotos: A.J./FVN |
Layout: F.B./FVN]

Nach oben