Fußballverband Niederrhein e.V.
Mein Team. Mein Verein. Meine Heimat.

Mehr Tricks, mehr Tempo, mehr Tore

Essener SG 99/06 gewinnt FVN-Hallenmeisterschaft Endrunde der A-Junioren

01.02.2018
kein Zuschauer Platz blieb frei - perfekte Futsal-Atmosphäre [Foto: V.Nagraszus]
kein Zuschauer Platz blieb frei - perfekte Futsal-Atmosphäre [Foto: V.Nagraszus] -

Das Hallenlicht erlischt. Buntes Scheinwerferlicht wandert durch die Halle der Sportschule Wedau. Die Finalisten der FVN-Hallenmeisterschaft laufen ein, platzieren sich links und rechts des Schiedsrichtergespanns und werden vom Hallensprecher einzeln namentlich vorgestellt.

Gegen acht weitere Kreismeister haben sich die A-Jugend-Teams der Essener SG 99/06 und des 1. FC Bocholtam gestrigen Sonntag durchgesetzt um in den kommenden zwölf Minuten den Titel auszuspielen. Doch schon jetzt stehen sie als Teilnehmer an den Westdeutschen Meisterschaften fest. Ebenso wie die TV Kalkum 1911 Wittlaer, die das Spiel um Platz drei mit 1:0 gegen SSV Strümp für sich entscheiden konnten.

ein voller Erfolg - die FVN-Hallenmeisterschaft Endrunde der A-Junioren [Foto: V.Nagraszus]
ein voller Erfolg - die FVN-Hallenmeisterschaft Endrunde der A-Junioren [Foto: V.Nagraszus] -

Mehr Tricks, mehr Tempo, mehr Tore

Der Titel Hallenmeisterschaft trügt ein wenig. Hier wird Futsal gespielt. Die jüngste Sportart in der DFB-Familie unterscheidet sich vom inzwischen nicht mehr so populären Hallenfußball vor allem in Sachen Geschwindigkeit, dem Fehlen der Bande und leicht anderen Regeln.

Mehr Tricks, mehr Tempo, mehr Tore – das macht Futsal weltweit immer mehr zum Trendsport. Aber entgegen vielen anderen Fußballnationen hinkt Deutschland hier hinterher. Aktuell findet sich die DFB-Auswahl in der Weltrangliste nur auf Platz 23 wieder. Und dass soll sich mittel- bis langfristig ändern. Auch durch dieses FVN-Hallenturnier, das Teil der bundesweiten Meisterschaft ist.

DFB will Nachwuchs für Trendsportart begeistern

Während in Südamerika, Spanien oder auch Russland viele Profis ihr Geld mit Futsal verdienen, führt die Sportart in Deutschland noch ein Nischen-Dasein. „Es gibt zwar die Vereine in den Futsalligen, das Problem ist aber der Nachwuchs“, weiß FVN-Jugendbildungsreferent Jens Fröhlich. Und deshalb sollen jetzt mehr junge Fußballer ihren Weg vom Rasen in die Halle finden.

Die, die heute ausnahmsweise mal ihre Hallenschuhe schnüren, sind jedenfalls von den Möglichkeiten auf dem speziellen Futsalboden begeistert. „Man rutscht kaum weg, hat mehr Ballgefühl und eine bessere Ballkontrolle, kann schneller in Dribblings gehen und Laufrichtungen ändern“, schwärmen die Bocholter Kicker Oskar, Tristan und Haris. Und genau das begeistert heute auch die knapp 100 Zuschauer in Duisburg, die mit ihren jeweiligen Teams mitfiebern und dieser lautstark unterstützen: ein trick- und torreiches Spektakel, eingerahmt in Party-Atmosphäre.

Seit August letzten Jahres hat das neunköpfige J-Team des FVN das Turnier ehrenamtlich vorbereitet. Und das Ergebnis ist absolut professionell: vom Catering für die Teams über eine fetzige Moderation bis hin zu Musikeinspielungen und Licht-Effekten. „Der Show-Charakter ist uns wichtig“, freut sich Teamleiter Phil Priem über die gelungene Premiere. Denn während von der B- bis zur D-Jugend schon länger organisiert Futsal gekickt wird, führen die ältesten Nachwuchsspieler heute auf dem 40 mal 20 Meter großen Belag zum ersten Mal den Größe-Vier-Ball mit sprungreduziertem Verhalten an den Füßen.

So sehen Sieger aus - die Essener SG 99/06 haben sich für die WDFV-Meisterschaft qualifiziert [Foto: M.Fuhrmeister]
So sehen Sieger aus - die Essener SG 99/06 haben sich für die WDFV-Meisterschaft qualifiziert [Foto: M.Fuhrmeister] -

Dass die Spieler sich auf diese Rahmenbedingungen schnell eingestellt haben, ist nicht zuletzt beim technisch guten Finale zu sehen. Mit schnellen Kombinationen auf engstem Raum erspielt sich die Essener SG 99/06 den Turniersieg. Am Ende steht es 4:0 gegen Bocholt. Ob auf Dauer auch der Futsal als Gewinner vom Platz geht bleibt abzuwarten. Mit dieser FVN-Hallenmeisterschaft jedenfalls ist ein Grundstein dafür gelegt. Und die nächsten folgen schon am 4. und 18. Februar mit den Turnieren der B- und C-Jugend in Langenfeld, bevor die A-Junioren ihre Westdeutsche Meisterschaft am 27./28.01. erneut in Duisburg austragen.

[Text: M.Fuhrmeister | Fotos: V.Nagraszus(Galerie) & M.Fuhrmeister | Layout: F.B./FVN]

Nach oben