Fußballverband Niederrhein e.V.
Gewinnen - Fair und mit Respekt.

Beobachtungskriterien

Hinweise für die FVN-Schiedsrichter-Beobachter Saison 2015 / 2016

Es ist die Aufgabe des Schiedsrichter-Beobachters, dem SR-Team vor dem Spiel in der Kabine die Ruhe und Gelassenheit zu vermitteln, die sie brauchen, um mit der notwendigen Souveränität an ihre Aufgabe heranzutreten. Der Beobachter sollte ca. 45 Minuten vor Spielbeginn auf der Platzanlage sein. Falls nötig, hilft der Beobachter dem SR-Team bei der Bewältigung der administrativen Aufgaben im Zusammenhang mit der Spielleitung. Nach dem Spiel erstellt der SR den Spielbericht. Erst danach führt der Beobachter eine Spielanalyse mit dem SR-Team durch. Der Beobachter ist für die Beobachtung des SR-Teams zuständig. Sinn und Zweck der Beobachtung im FVN-Bereich ist:

  • Positive Aktionen der Spielleitung hervorzuheben und zu loben
  • Hinweise zu geben, damit die Leistung der SR gesteigert werden kann
  • die einheitliche Regelauslegung zu gewährleisten
  • die Leistung der SR und SRA zu beurteilen

Negativ zu bewerten sind alle Punkte, die dazu beitragen, dass ein Spiel nicht den Regeln entsprechend geleitet wird und dem SR auch die Persönlichkeit und das entsprechende taktische Verhalten für die Spielleitung fehlen. Dabei haben unbedeutende Kleinigkeiten wesentlich geringeren Einfluss. Schwerwiegende Fehler, auch Einzelfehler, sind weitaus stärker zu gewichten. Dabei spielt auch eine Rolle, ob sich dieser Fehler auf das Spiel und sein Ergebnis ausgewirkt hat. Positiv zu bewerten sind die Aktionen des SRs, die der Spielleitung zuträglich sind und über das normale Maß hinaus Erwähnung finden müssen.

Bei jedem Spiel ist eine kurze Spielanalyse mit positiven und negativen Aspekten der Spielleitung durchzuführen.

Der Schwierigkeitsgrad des Spiels

Bevor der Beobachter seine Feststellungen zu den einzelnen Rubriken schreibt, muss er die Schwierigkeitsgrade für SR und SRA unabhängig voneinander einstufen. Dieser ergibt sich aus den Anforderungen an den SR bzw. SRA während des gesamten Spiels. Sie können normal, schwierig und in sehr seltenen Fällen auch sehr schwierig sein. Es kommt vor, dass sich die Anforderungen an den Spielleiter bzw. Assistenten nach bestimmten Vorkommnissen schlagartig verändern. Dies kann z.B. nach einer Strafstoßentscheidung, einem Platzverweis, einem vermeintlichen Abseitstor oder auch einem Handspiel sein. In solchen Situationen muss der Beobachter erkennen, wie der Unparteiische auf den veränderten Spielcharakter reagiert. Im Beobachtungsbogen wird er dann zunächst 1 und ab dem Zeitpunkt der Veränderung 2 eintragen. Daraus erkennt der SR, dass der Beobachter den Spielverlauf genau verfolgt und die Veränderungen im Verhalten der Akteure fachgerecht registriert hat. Vom Beobachter ist auch unbedingt festzustellen, inwiefern der SR durch seine Entscheidungen zur Veränderung des Spielcharakters beigetragen hat.

Hier einige Beispiele zu den drei Möglichkeiten, den Schwierigkeitsgrad einzustufen:

Normal (1)

  • Der SR bzw. der SRA wird normal gefordert. Beide Teams spielen bis zum Spielende weitgehend anständig und fair. Auf dem Spielfeld hat sich ereignet, was zu einem richtigen Fußballspiel gehört.
  • Während des Spiels gibt es kaum Probleme, die Zuschauer verhalten sich sportlich anständig. Es gibt keine emotionalen Ausschreitungen.
  • Der Platz ist gut bespielbar.

Schwierig (2)

  • Es gibt viele regelwidrige Spielweisen.
  • Es kommt zu verbissenen Zweikämpfen, Pärchenbildungen, übertriebenem Fuß- und Körpereinsatz.
  • Nach bestimmten Vorkommnissen / Entscheidungen spielen die Mannschaften plötzlich aggressiver.
  • Schlechte Witterungsbedingungen und schwierige Bodenverhältnisse.
  • Die Zuschauer heizen die Stimmung an.
  • Der / die Assistenten haben viele knappe Abseitsentscheidungen zu treffen.
  • Der / die Assistenten werden in ihren Entscheidungen häufig kritisiert.

Sehr schwierig (3)

  • Ständige Konfliktsituationen auf dem Spielfeld.
  • Häufige Spielunterbrechungen wegen Verletzungen.
  • Die Spieler reagieren gereizt, das Publikum wird aufgewiegelt, der SR ausgepfiffen und durch Sprechchöre diffamiert.
  • Gehässiges und bösartiges Umfeld, es kommt zu Ausschreitungen.
  • Es werden Gegenstände auf das Spielfeld geworfen bzw. Rauchbomben gezündet.
  • Der SR bzw. SRA wird nach unpopulären Entscheidungen von den Spielern lautstark attackiert und umringt.

Im Bericht muss der Beobachter auch festhalten, warum die Spielleitung oder Assistententätigkeit schwierig war oder schwierig geworden ist. Ein Ortsderby, ein Abstiegsduell oder eine Begegnung um einen Spitzenplatz müssen nicht unbedingt schwierig zu leiten sein. Ein entscheidender Faktor ist: Wie haben die Mannschaften Fußball gespielt? Negativ beeinflusst auch, wenn der SR oder der SRA mit falschen und überzogenen bzw. die Kompetenzen überschreitenden Entscheidungen für eine schwierige oder sehr schwierige Spielleitung verantwortlich ist. Auch diesen Fakt muss der Beobachter bei seiner Analyse feststellen, in seinem Bericht vermerken und bewerten.

Notengebung für den SR

Bei der Beurteilung und Benotung der SR und SRA hat der Beobachter vornehmlich den Gesamteindruck zu bewerten. Die Benotung kann für SR und SRA in Zehntelpunkten vergeben werden. Positiv fließen alle Punkte ein, die dazu beitragen, dass ein Spiel in geordneten Bahnen verläuft und der SR als Persönlichkeit seine Aufgabe zur Zufriedenheit aller Beteiligten erfüllt. Schwierige und besonders kritische Entscheidungen sind dabei speziell zu berücksichtigen.

Die Einstiegsnote für SR und SRA ist 8,0

8,0 bei Schwierigkeitsgrad 1

  • max. Punktzahl bei Schwierigkeitsgrad 1: 8,5 Punkte
  • 0,1 Aufwertung pro beschriebenem Detail
  • maximal 5 Aufwertungen

8,0 bei Schwierigkeitsgrad 1/2

  • max. Punktzahl bei Schwierigkeitsgrad 1/2: 8,8 Punkte
  • 0,1 Aufwertung pro beschriebenem Detail im Schwierigkeitsgrad 1
  • 0,2 Aufwertung pro beschriebenem Detail im Schwierigkeitsgrad 2
  • maximal 5 Aufwertungen (maximal möglich: 2 x 0,1 und 3 x 0,2)

8,0 bei Schwierigkeitsgrad 2

  • max. Punktzahl bei Schwierigkeitsgrad 2: 9,0 Punkte
  • 0,2 Aufwertung pro beschriebenem Detail im Schwierigkeitsgrad 2
  • maximal 5 Aufwertungen

Schwierigkeitsgrad 3

Alle Spiele mit Schwierigkeitsgrad 3 bedürfen einer Rücksprache mit dem Beobachtungsverantwortlichen im VSA über das weitere Vorgehen.

Beispiele für Punktabzüge beim Schiedsrichter

0,2 Punkte bei kleinen Fehlern

  • Mangelndes Stellungsspiel
  • Geringes Laufvermögen
  • SR wird mehrfach angeschossen
  • Lässt sich kritisieren
  • Zu großzügig / zu kleinlich bei Freistoßort
  • Ahndete falschen Einwurf nicht
  • Unterstützte Assistenten nicht
  • Kleinere Fehler im taktischen Verhalten
  • Keine Reaktion auf Einfluss von außen
  • Überstimmte Assistenten nicht

0,3 Punkte bei groben Fehlern

  • Klarer Strafstoß nicht gegeben
  • Strafstoß gegeben, obwohl keiner erforderlich
  • Verlor Spielkontrolle
  • Taktische Fehler in der Spielkontrolle
  • Verlegte Tatort

0,3 Punkte bei persönlichen Strafen

  • Keine klare Linie bei persönlichen Strafen
  • Verwarnung aus dem Spiel heraus nicht gezeigt
  • Zwingende Muss-Verwarnung nicht gezeigt, z.B. absichtliches Handspiel
  • Überflüssige Verwarnung aus dem Spiel heraus gezeigt
  • Summe persönlicher Strafen zu hoch
  • Gelb/Rote Karte nicht gezeigt

0,5 Punkte bei persönlichen Strafen und Torerzielung

  • Rote Karte aus dem Spiel heraus nicht gezeigt
  • Überzogene Rote Karte aus dem Spiel heraus
  • Zeigte Gelb/ROT, obwohl Rot angebracht wäre
  • Zwingende Muss-Rote Karte unterlassen, z.B. bei Notbremse oder Tätlichkeit
  • Verwarnung des falschen Spielers
  • Vergehen im Strafraum – SR verlegt den Tatort nach außerhalb des Strafraumes

1,0 Punkte bei gravierenden Fehlern

  • Regelverstoß

Nicht aufgeführte Mängel sind je nach Schwere vom Beobachter eigenständig und begründet den Rubriken kleine, grobe oder gravierende Fehler zuzuordnen.

Auf und Abwertungen sind am Ende von Rubrik 7 unter positiven Erkenntnissen und zu optimierenden Bereichen mit Wertung aufzulisten, z.B. überstimmt SRA nicht -0,2.

Notengebung für die SRA

Im Beobachtungsbogen die Punkte 8 und 9 – Beurteilung der Assistenten:

Die Tätigkeit der SRA hat infolge der Regeländerungen in den letzten Jahren und durch das zunehmende regelwidrige und unsportliche Verhalten der Akteure immer mehr an Bedeutung gewonnen. Die Leistungen der Mitarbeiter an der Linie bilden eine wesentliche Voraussetzung für eine sehr gute Gesamtleistung des Teams. Aus diesem Grund müssen die Beobachter auch die Mitarbeit der SRA beurteilen. Dabei erstreckt sich das Hauptaufgabengebiet der SRA auf folgende Bereiche:

  • Höchste Priorität gilt der Abseitsanzeige
  • Einwurf, Abstoß, Eckstoß
  • Unterstützung bei der Toranzeige / Foulanzeige
  • Betreten des Spielfeldes bei Konfliktsituationen
  • Verhalten auf der Auswechselbank
  • Anzeige von Vergehen hinter dem Rücken des SR
  • Stellungsspiel und Laufwege

Für die Einstufung ist zunächst der Gesamteindruck entscheidend. Auf die Benotung hat auch der Schwierigkeitsgrad für die Aufgabe des Assistenten einen großen Einfluss. Die positiven und negativen Punkte hat der Beobachter nach der Wertigkeit zu gewichten und dann die Gesamtnote festzulegen. Dabei sind die folgenden Kriterien zu Grunde zu legen:

Einstiegsnote

8,0 bei Schwierigkeitsgrad 1

  • max. Punktzahl bei Schwierigkeitsgrad 1: 8,5 Punkte
  • 0,1 Aufwertung pro beschriebenem Detail
  • maximal 5 Aufwertungen

8,0 bei Schwierigkeitsgrad 1/2

  • max. Punktzahl bei Schwierigkeitsgrad 1/2: 8,8 Punkte
  • 0,1 Aufwertung pro beschriebenem Detail im Schwierigkeitsgrad 1
  • 0,2 Aufwertung pro beschriebenem Detail im Schwierigkeitsgrad 2
  • maximal 5 Aufwertungen

8,0 bei Schwierigkeitsgrad 2

  • max. Punktzahl bei Schwierigkeitsgrad 2: 9,0 Punkte
  • 0,2 Aufwertung pro beschriebenem Detail im Schwierigkeitsgrad 2
  • maximal 5 Aufwertungen

Schwierigkeitsgrad 3

Alle Spiele mit Schwierigkeitsgrad 3 bedürfen einer Rücksprache mit dem Beobachtungsverantwortlichen im VSA über das weitere Vorgehen.

Beispiele für Punktabzüge beim Assistenten

0,2 Punkte bei kleinen Fehlern

  • Nicht auf Höhe des vorletzten Abwehrspielers
  • Kommt bei schnellen Angriffen nicht hinterher
  • Falsche Einwurfanzeige
  • Keine Unterstützung bei Foulspielen
  • Lässt sich kritisieren
  • Ahndete falschen Einwurf nicht
  • Unterstützte Schiedsrichter nicht
  • Zeigt Foulspiel an, obwohl nicht erforderlich

0,3 Punkte bei groben Fehlern

  • Lässt Einfluss von außen zu
  • Unterstützt SR nicht bei notwendigen Situationen
  • Betritt Spielfeld zum falschen Zeitpunkt oder gar nicht
  • Wirkte unsicher
  • Keine klaren Zeichen

0,5 Punkte bei groben Fehlern

  • Lässt falsche Spielfortsetzungen zu
  • Zwingt SR Entscheidungen auf
  • Erkennt Handspiel zur Torverhinderung nicht
  • Lässt falsche persönliche Strafen zu
  • Unterstützt nicht bei Vergehen im / am Strafraum
  • Gibt falsche Informationen an den SR bzw. gar keine

0,3 Punkte bei Abseits

  • Zeigt Abseits an, obwohl kein Abseits
  • Lässt weiterlaufen, obwohl Abseits

0,5 Punkte bei Abseits

  • Wiederholt falsche Abseitsentscheidungen
  • Zeigt wiederholt passive Abseitsstellungen an

1,0 Punkte bei gravierenden Fehlern

  • Regelverstoß
Auf und Abwertungen sind am Ende der Beschreibung zur SRA-Leistung mit Wertung aufzulisten.
Nach oben