Fußballverband Niederrhein e.V.
Mein Team. Mein Verein. Meine Heimat.

Heinz Göllmann ehrt die Torjäger

Torjägermedaillen der D1-Meisterschaft aus den Händen des Ehrenmitglieds

23.07.2012
Heinz Göllmann überreichte die Torjäger-Medaillen
Heinz Göllmann überreichte die Torjäger-Medaillen - Foto: Volker Nagraszus

85 Jahre alt und trotzdem immer noch ganz vorne mit dabei. Der Voerder Heinz Göllmann, ehemaliger Jugendobmann im Fußballverband Niederrhein und ehem. Mitglied des DFB-Jugendbeirats, verlieh am Rande der Meisterschaft der D1-Junioren-Kreisauswahlmannschaften am Sonntag in der Sportschule Wedau „seine“ Torjägerauszeichnung an den Kreis mit den meisten Treffern.

„Im Fußball geht es um Tore, schließlich wollen wir alle viele davon sehen!“ erklärt Göllmann, der bei den Kreisauswahlturnieren in Wedau traditionell einen Sonderpreis für die erfolgreichsten Torjäger spendet. Über die Auszeichnung bleibt Göllmann dem Verband, bei dem er längst zum Ehrenmitglied ernannt wurde, noch eng verbunden und darf wenigstens ab und zu noch den Jubel und Trubel der Jugendturniere genießen.

Trotz seiner 85 Jahre hat sich der begeisterte Fußballer nach seiner Funktionärs-Laufbahn aber keineswegs schon zur Ruhe gesetzt. Als „Hobby“ recherchiert er noch heute zum Thema „Lärmschutz durch Sportanlagen“ und will so eine wertvolle Arbeit für die Vereine leisten, denen er sich nachwievor verbunden fühlt.

Heinz Göllmann mit Michel Platini
Heinz Göllmann mit Michel Platini - Foto: Göllmann privat

Kein Wunder – schließlich ist der Fußball der rote Faden, der sich durch seine persönliche Geschichte zieht und über den er Völkerverbindend aktiv sein konnte. Der Mann, der einer der Vorreiter des Mädchenfußballs und der Integration im FVN war, musste sich, bevor er sich den Freuden des Fußballs widmen konnte, nämlich zunächst durch schwere Zeiten schlagen. Im zweiten Weltkrieg machte Göllmann in französischer Kriegsgefangenschaft eine schwere Zeit mit. „Das sind schreckliche Erlebnisse, die man nie vergisst!“

Der Voerder betrachtet die Zeit in Gefangenschaft aber im Nachhinein nicht nur negativ – sie war der Anfang einer langen Freundschaft mit Frankreich, den Menschen am Ort seiner Gefangenschaft und dem französischen Fußball. Ein ewiger Einsatz für die Freundschaft der beiden Fußballnationen begleitete seinen Weg im Fußball und bescherte ihm viele Einladungen zu den Spielen der „Equipe Tricolore“. Noch immer zeigt er stolz Bilder mit Michel Platini beim Besuch im Prinzenpark, Dankesschreiben des französischen Präsidenten und ehrenvolle Briefe aus dem DFB. Denn auch in DFB und FVN machte Göllmann sich verdient. In Deutschland baute er nach seiner Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft am Heimatort Friedrichsfeld den Fußball im Verein mit auf, war dort 32 Jahre Vorstandsmitglied. „Karriere“ machte er auch in Kreis und Verband, bis hin zu seiner Position im Jugendbeirat des DFB.

Die Spieler des Kreises 6, die beim D1-Junioren Lager, die Torjäger-Medaille von Heinz Göllmann überreicht bekommen haben, wussten von seinen Verdiensten wahrscheinlich wenig. Dem Voerder dürfte es allerdings gut getan haben auf die „alten Tage“ nocheinmal ganz vorne mit dabei zu sein wenn der Ball am Niederrhein rollt.

Nach oben