Fußballverband Niederrhein e.V.
Mein Team. Mein Verein. Meine Heimat.

Fortuna in der Relegation

Profi-Fußball-Saison endet mit erfolgreichen Niederrheinklubs

07.05.2012
Ein spannendes "Straßenbahn-Derby", am Ende ein Unentschieden und Platz 3 für Fortuna
Ein spannendes "Straßenbahn-Derby", am Ende ein Unentschieden und Platz 3 für Fortuna - Foto: Bongarts/GettyImages

Der Aufstieg ist greifbar. Mit dem Ende der Saison im Profifußball erhält sich Fortuna Düsseldorf die Chance über die Relegation in die 1.Bundesliga aufzusteigen. Niederrheinnachbar MSV Duisburg hätte diese Pläne im Derby des letzten Spieltages beinahe durchkreuzt. Borussia Mönchengladbach schließt die Saison als vierter der Bundesliga ab und ist somit nach 16 Jahren endlich wieder international vertreten.

Die Saison für die Niederrheinklubs ist besser gelaufen, als so mancher gedacht hatte. Besonders der große Erfolg von Borussia Mönchengladbach kam für viele unerwartet. Schöner, schneller Fußball und große Talente brachten die Borussia endlich wieder in die Spitzengruppe des Bundesligafußballs – und das nachdem sie überhaupt nur über den Erfolg in der Relegation noch Bundesliga spielen durften. Denn beinahe wäre es für die Borussia vor dieser erfolgreichen Saison ins Unterhaus gegangen. Lucien Favre rettete die Borussia und führte sie nach 16 Jahren endlich wieder ins internationale Geschäft.

Die Termine der Relegation

Donnerstag, 10.Mai 2012:
Hertha BSC Berlin - Fortuna Düsseldorf

Dienstag, 15.Mai 2012:
Fortuna Düsseldorf - Hertha BSC Berlin

Fortuna Düsseldorf zählte sicherlich schon eher zu den Aufstiegskandidaten – vor allen Dingen nach der ungeschlagenen Hinrunde dieser Saison. Die Verantwortlichen hatten jedoch zu Recht gewarnt, dass es kein Selbstläufer werden würde. Am Ende musste das Niederrheinderby gegen den MSV Duisburg über das Düsseldorfer Schicksal entscheiden. Ein 2:2 reichte am Ende für Platz 3 und die damit verbundene Relegation gegen Hertha BSC Berlin. Das Spiel in Berlin findet am Donnerstag statt, das Spiel in Düsseldorf am darauffolgenden Dienstag. Wieder darf der Niederrhein also in der Relegation mitzittern – diesmal mit gedrückten Daumen für den Klub aus Liga Zwei.

Der MSV Duisburg bleibt der zweiten Liga als Tabellenzehnter noch ein weiteres Jahr erhalten. Nach einer durchwachsenen Saison, konnten die Zebras am Ende doch noch befreit durchatmen. Oliver Reck hatte sein Team zum richtigen Zeitpunkt erreicht und konnte einen über Phasen der Saison möglichen Abstieg verhindern.

Aufgefüllt wird die zweite Liga durch keinen weiteren Niederrheinklub. Der einzige Niederrhein-Vertreter in Liga Drei tritt leider den Gang nach unten an. Rot-Weiß Oberhausen steigt in die Regionalliga NRW ab und kann sich jetzt noch auf die beiden Pokalspiele im Diebels Niederrheinpokal konzentrieren, um vielleicht wenigstens dort einen Erfolg für diese ansonsten „verlorene“ Saison einzufahren. Am Dienstag wartet der SV Hönnepel-Niedermörmter im Halbfinale. Sollte RWO siegen, dürfen sie sich dann auf ein Endspiel im eigenen Stadion gegen Rot-Weiss Essen freuen.