Fußballverband Niederrhein e.V.
Fußball ist gelebtes Wir-Gefühl.

AOK Rheinland/Hamburg

FVN-Präsident Walter Hützen und der Vorstandsvorsitzende der AOK Rheinland/Hamburg Wilfried Jacobs bei der Vertragsunterzeichnung
FVN-Präsident Walter Hützen und der Vorstandsvorsitzende der AOK Rheinland/Hamburg Wilfried Jacobs bei der Vertragsunterzeichnung - Foto: AOK

Die AOK Rheinland/Hamburg ist eine Gesundheitspartnerschaft mit dem Fußballverband Niederrhein (FVN) eingegangen. Der AOK-Vorstandsvorsitzende Wilfried Jacobs und Walter Hützen, Präsident des FVN, trafen sich in Düsseldorf, um die ab 01.07.2010 beginnende Partnerschaft zu unterzeichnen.

Gegenstand der Partnerschaft sind unter anderem gemeinsame Veranstaltungen der AOK Rheinland/Hamburg mit dem FVN, zudem fördert die AOK zukünftig die Verbandsarbeit im Jugendbereich in besonderem Maße. Der Fußballverband Niederrhein konnte somit einen starken Partner für den Fußball am Niederrhein gewinnen, der klare Ziele in der Förderung der Gesundheit und des Jugendsportes sieht.

Immer mehr Jugendliche leiden an den Folgen des Bewegungsmangels. Die Lebensgewohnheiten haben sich verändert. Neue Informationstechnologien spielen dabei eine besondere Rolle. Ein großer Teil der Freizeit wird heute vor dem PC und im Internet verbracht. Zudem fallen im Schulunterricht vermehrt Sportstunden aus. Viele Jugendliche ziehen sich aus dem Sport zurück. Gesundheitliche Schäden wie Adipositas und Erkrankungen des Bewegungsapparates sind die Folge.

Die AOK engagiert sich seit Jahren in der Prävention und begleitet als Gesundheitspartner Aktionen, die die Förderung eigenverantwortlicher gesundheitsbewusster Lebensführung insbesondere durch zeitgemäße sportliche Betätigung zum Ziel haben. Ziel ist es, Jugendliche zu aktiver sportlicher Betätigung zu bewegen. Dabei sollen die Jugendlichen stärker an die Sportvereine mit guter Jugendarbeit herangeführt werden. Kombiniert mit einer gezielten Einbindung und Förderung des Schulsports soll eine zusätzliche Motivation für die Vereine erreicht werden, die Jugendarbeit auszubauen. Hier setzt die Partnerschaft mit dem Fußballverband Niederrhein an.

Nach oben